23.09.2020
HOTLINE: 02381 53 13 57
  • Haupt
  • Ausrüstung
  • Drive Info öffentlich zu machen ist die beste Methode, um das Radfahren aufzufrischen
Drive Info öffentlich zu machen ist die beste Methode, um das Radfahren aufzufrischen

Drive Info öffentlich zu machen ist die beste Methode, um das Radfahren aufzufrischen

Am 3. Dezember Chris Froome, der neueste Tour de France Der Gewinner, der den Vorwürfen ausgesetzt ist, er sei lediglich der schnellste Doper der Welt, wird Daten aus einer Runde physiologischer Tests veröffentlichen, die Anfang dieses Jahres von der GSK Human Performance Laboratory in London.

Während Froome und Team Sky präsentierten die Tests als einfaches Sammeln von Informationen. Sportwissenschaftler und Radsportfans werden die Informationen genau analysieren, um Hinweise auf eine zwielichtige Physiologie zu erhalten, wenn sie im Dezember vorgestellt werden Esquire UK Zeitschrift.

Die Frage: Wird diese inszenierte Veröffentlichung physiologischer Daten, fast fünf Monate nach der Tour, irgendetwas tun, um die Verdachtswolke zu zerstreuen, die seit seinem ersten Tour-Sieg 2013 um den britischen Fahrer herumwirbelte? Und was bedeutet mehr Datentransparenz für den Sport?

Ross Tucker, ein führender Sportleistungsforscher aus der Universität von Kapstadtbehauptet, dass die Froome-Testinformationen, obwohl sie einen seltenen Einblick in die Physiologie eines Champions geben, die Frage nicht klären, ob Froome sich der Verwendung leistungssteigernder Medikamente schuldig gemacht hat. "Um festzustellen, ob Chris Froome sich des Dopings schuldig gemacht hat, benötigen wir [nicht] nur einen einzigen Test, sondern eine Reihe von Längstests, mit denen wir seine Physiologie im Laufe der Zeit sehen können", sagt Tucker.

Die laufende Diskussion unterstreicht die Schwierigkeit, die Unschuld eines Athleten zu beweisen. Schließlich ist es schwierig, ein Negativ zu beweisen.

Sowohl für die Kritiker als auch für die Unterstützer von Froome sind die Daten ein weiterer Teil des noch unvollständigen Bildes. Viele hoffen, dass es Fragen beantworten wird, die durch Froomes Auftritt auf der 10. Etappe der Tour de France 2015 aufgeworfen wurden, während der der britische Radfahrer zerschmetterte seine Rivalen beim letzten Aufstieg auf La Piere-Saint-Martin. Es war diese Leistung und die Leichtigkeit, mit der Froome seine engsten Rivalen entsandte, die die Augenbrauen hob.

Kurz nach der 10. Etappe versuchte Team Sky, die Kontrolle über die Erzählung zu erlangen, indem Teile von Froomes Power-Dateien von der Fahrt des Tages freigegeben wurden. Diese Informationen, die der Leistungsmesser auf Froomes Fahrrad sammelte, quantifizierten seine Bemühungen während der gesamten Etappe. Anhand der durchschnittlichen Leistung eines Fahrers über einen Teil des Rennens und seines Gewichts kann ein Leistungsgewicht ermittelt werden, das Vergleiche zwischen Fahrern ermöglicht.

Unglücklicherweise für Sky und Froome warfen die hastig veröffentlichten Informationen mehr Fragen auf als sie beantworteten, da die Zahlen zu widersprechen schienen, was auf der Straße geschah. Trotz der Tatsache, dass die von Sky veröffentlichten Leistungszahlen denen anderer Fahrer anscheinend unterlegen waren, kletterte Froome viel schneller und gewann Minuten auf dem Rest des Feldes. Die Dinge explodierten wirklich, als Pierre Sallet, ein französischer Sportphysiologe, schätzte Froomes Masse-zu-Masse für die La Pierre-Saint-Martin-Etappe mit 7,04 Watt pro Kilogramm (W / kg) eine Zahl, die nur mit der von bekannten Doppern konkurrierte.

Zugegeben, zu Froomes Verteidigung ist die Schätzung des Leistungs-Masse-Verhältnisses eine äußerst sensible Berechnung, die genaue Kenntnisse über Faktoren wie Windgeschwindigkeit, Straßengradient und Luftdichte erfordert. Kleine Fehler in der Berechnung können zu großen Fehlern führen. Tatsächlich haben andere Wissenschaftler (und Team Sky) die Zahl auf vernünftigere 5,78 W / kg geschätzt.

"Selbst mit vielen Daten wäre es schwierig, Schlussfolgerungen über Doping zu ziehen", sagt Hunter Allen, Co-Autor von Training und Rennen mit einem Leistungsmesser und Gründer von Peaks Coaching Group.

Obwohl die Testergebnisse von Froome im Dezember eine Geschichte der Leistungssteigerung möglicherweise nicht direkt beweisen oder widerlegen, glauben Experten, dass dies einen Einblick in die Fähigkeiten von Froome geben wird. „Wenn wir seinen VO2max aus den Tests lernen und seine fünfminütige Leistung kennen [berechnet aus früheren Leistungsdateien], sollten wir in der Lage sein, die beiden zu korrelieren. Wenn die beiden nicht zusammenpassen, stimmt etwas nicht “, sagt Allen.

„In Kombination mit seinen früheren Power-Dateien können die Testdaten auch ein wenig über seine Stärken und Schwächen aussagen“, sagt er. VO2max, wahrscheinlich Teil des Tests, legt eine aerobe Obergrenze für einen Ausdauersportler fest und bleibt bei Spitzensportlern normalerweise relativ konstant.

Warum ist das alles so wichtig? Die laufende Diskussion unterstreicht die Schwierigkeit, die Unschuld eines Athleten zu beweisen. Schließlich ist es schwierig, ein Negativ zu beweisen. Zu diesem Zweck haben sich einige Wissenschaftler für die Einrichtung eines „Kraftpasses“ ausgesprochen, einer Aufzeichnung der physiologischen Daten eines Radfahrers im Laufe der Zeit, die wie der biologische Pass des Anti-Dopings als Maßstab dienen könnte, an dem zukünftige Leistungen gemessen werden könnten.

Unglücklicherweise für Froome werfen die jahrelangen Ablehnungen und sauberen Tests durch frühere verurteilte Dopper weiterhin eine Wolke des Misstrauens über den Sport. Hoffentlich kann eine erhöhte Datentransparenz die Dopinggeschichte des Radsports in der Vergangenheit fortsetzen.

Tags: Ausrüstung Rennradfahren, Stapelartikel, Ausrüstung

Teile Mit Deinen Freunden