22.09.2020
HOTLINE: 02381 53 13 57
Mach meine ungekocht

Mach meine ungekocht

Während vieler glücklicher Jahre befand ich mich oft an der Südspitze von Ocracoke Island, vorbei am Dorf, den Fähranlegern und dem Leuchtturm, und starrte über den Kanal und seinen tödlichen Wellenwurf zu einer leuchtenden Bar aus goldenem und göttlichem Sand, der mit dem vom Meer trüben Horizont der Bäume auf der nächsten Insel, Portsmouth, verbunden war. Im Sommer würde ich die gesunde Seite des Punktes für Muscheln harken, das Wasser bis zu meiner Brust, mit meinen Zehen nach den harten Unebenheiten unten im Sand fühlen, meine zwei Setter schwimmen Kreise um mich herum (denn wenn ich klammere , sie klammern auch) und blicken über meine Schulter auf diesen Ort, dieses Geheimnis. Gelegentlich hörte ich einen Schuss in der Bucht - einige feige Dummköpfe, die versuchten, eine Cobia zu booten, was schwierig und gefährlich ist, wenn die Cobia groß und das Boot klein ist - und sah diesen Ort, Portsmouth Island, in der Hitze schimmernd.


Ich hatte gehört, dass es ein Boot gab, das Sie von Ocracoke in das verlassene Dorf Portsmouth aus dem 18. Jahrhundert bringen würde, das einst der aktivste Handelshafen der Region war, aber ich hielt mich zurück, als wollte ich etwas im Inneren bewahren mich selbst, indem ich mich davon fern halte. Ich würde nach Hatteras zurückkehren, irgendwie erfreut über den Anblick dieser anderen, unzugänglichen Insel, das Ideal davon, den verträumten Juckreiz.

Ich weiß nicht, warum ich an dieser Vorstellung von Portsmouth festgehalten habe, aber ich habe es getan. Ich tat es, bis ich nicht mehr auf den Outer Banks leben konnte, verjagt von Entwicklungs- und Staus und den hundehassenden, menschenhassenden Bullen, die sich als National Park Service tarnten und deren Absicht es zu sein schien, die Outer Banks in eine zu verwandeln sanierter Themenpark für einen stetigen Zustrom von Rentnern. Erst dann sagte ich mir, als ob mein Leben davon abhängen würde, ich müsse nach Portsmouth.

Eine winzige private Holzfähre, die nicht mehr als vier Fahrzeuge gleichzeitig befördern kann, fährt vom Dorf Atlantic auf dem Festland zur Insel. Brandungsfischer wollen gehen, ein paar Muschelsammler - sonst niemand. Portsmouth ist zu roh, zu primitiv und windgeblasen, um jeden anzusprechen, der nicht den ganzen Weg mit der Natur gehen kann, wie wir es hier auf den letzten wahren Fetzen der Ostküste haben.

Aber was ich von einem Ort will, ist ein Gefühl für die fundamentale Konstante, das Gewicht der Elemente, die dich schlagen oder beruhigen, mit der Botschaft, dass wenig Zeit für Dinge übrig bleibt, die kaum eine Rolle spielen, und eine Ewigkeit für Dinge, die etwas tun. Als ich Portsmouth zum ersten Mal betrat, als ich durch das Schindelfischcamp, das als einziges Zeichen der Insel für die Zivilisation dient, zum Strand fuhr, tauchte eine fünf Fuß große Welle in der Brandung und in ihrer absinthgrünen Lichtdurchlässigkeit auf, wie ein schwebendes Insekt In Bernstein befand sich ein 12 Fuß langer Hammerhai, der von einer Sonne hinterleuchtet wurde und dessen Silhouette wie ein Logo für ein wildes Herz aussah.

Was auch immer die Dünenlinien auf Portsmouth sind, sie sind natürlich, was bedeutet, dass die Insel bei Stürmen überflutet wird. Ich schlug mein Zelt auf einem Sandhügel auf und grillte zum Abendessen einen Rotbarsch, der bei steigender Flut gefangen wurde. In der nächsten Nacht band ich mein Zelt an den Lastwagen, als ein Nordostfest hart und schnell hereinblies, und am Morgen, als ich aufwachte, war ich von schäumendem Wasser umgeben, auf einem endlosen Strang schäumenden Wassers, einem Aufruhr von Möwen in der stürmische Luft, die einzige Person auf der Welt, die darauf wartete, dass der Sturm nachließ, und - machen Sie sich selbst ein Bild - ich war glücklich.

Portsmouth Island, Teil der Cape Lookout National Seashore, ist 23 Meilen lang und ein primitiver Zufluchtsort für Vogelbeobachter, Fischer, Seeleute und Ozean-Junkies. Es gab einst Portsmouth Village, die größte Stadt an den Outer Banks, aber Hurrikane und Evakuierungen des Bürgerkriegs verwandelten das Dorf schließlich in eine Geisterstadt mit einem Dutzend historischer Häuser, einem Postamt und einer gut erhaltenen methodistischen Kirche - immer noch ein beliebter Ort den Knoten binden.

Dahin kommen: Morris Marina (252-225-4261) im Atlantik betreibt eine Autofähre nach Portsmouth Island. Die Boote fahren dreimal täglich ab. Der Hin- und Rückflugpreis beträgt 13 USD pro Person und 65 USD pro Fahrzeug.

Allein: Vielleicht ist der beste Weg, um Portsmouth und Umgebung zu erkunden, vom Deck eines 16-Fuß-Motorboots aus, an dessen Spitze Captain You steht. Mieten Sie eine in Ocracoke von Byron Miller (252-928-5480) für 95 USD pro Tag. Beachten Sie jedoch, dass private Boote vor der Küste vor Anker liegen und sich vor Ihrer Abreise mit Vorräten versorgen müssen, da es in Portsmouth keine Lebensmittelgeschäfte gibt. Wenn Sie vorhaben, ein Abendessen zu fangen, bietet Ihnen Tradewinds (252-928-5491), ein Full-Service-Angelgeschäft in Ocracoke, die neuesten Informationen darüber, was wo beißt - es ist keine Lizenz erforderlich.

Ausstatter: Ocracoke Adventures (252-928-7873) bietet halbtägige, von Naturforschern geführte Seekajakfahrten (35 USD) an. In der Zwischenzeit können die Fischer die lokale Weisheit von Dave Nagel, Kapitän von, nutzen Der Drumstick (800-825-5351), der Tiefsee-Ausflüge für 650 USD pro Tag durchführt.

Wo man schlafen kann: Morris Marina Kabin Kamps ($ 100- $ 110 pro Nacht; 252-225-4261) bietet Portsmouths einzige Übernachtungsmöglichkeiten. Jede der 20 Kabinen bietet Platz für sechs Personen. Camping ist kostenlos und fast überall erlaubt, aber Feuer sind nur unterhalb der Flutlinie erlaubt. Weitere Informationen erhalten Sie bei Cape Lookout National Seashore unter 252-728-2250.

Tags: Reiseziele Wasseraktivitäten, North Carolina, Stapelartikel, Reisen

Teile Mit Deinen Freunden