04.12.2020
HOTLINE: 02381 53 13 57
  • Haupt
  • Abenteuer
  • Obamas verrückter Sprint, um unsere Umgebung zu schützen
Obamas verrückter Sprint, um unsere Umgebung zu schützen

Obamas verrückter Sprint, um unsere Umgebung zu schützen

Innerhalb einer Woche nach der Wahl Liga der Naturschutzwähler Präsident Gene Karpsinski traf sich mit mehreren wichtigen Vertretern des Weißen Hauses, um eine einheitliche Botschaft darüber zu übermitteln, wie sie das noch nicht abgeschlossene Umwelt- und Energiegeschäft der Regierung angehen sollten.

„Du warst bisher mutig und aggressiv. Mach jetzt überhaupt nicht langsamer “, sagte Karpinski. „Dies ist unsere letzte Chance, vier Jahre lang Fortschritte zu erzielen. Sei mutig."

Sie drückten auf eine offene Tür.Präsident Obama und seine Top-Berater, die in seiner zweiten Amtszeit eine zunehmend ehrgeizige Energie- und Umweltpolitik eingeleitet haben, haben beschlossen, die Zone während seiner verbleibenden Amtszeit zu überfluten. Seit Monaten hatten sie sich vorgenommen, eine Reihe von Vorschriften und anderen Exekutivmaßnahmen abzuschließen, die die Voraussetzungen für die Präsidentschaft von Hillary Clinton schaffen würden. Jetzt stehen sie vor der Aussicht eines republikanischen Nachfolgers, der sich geschworen hat, die US-amerikanische Industrie für fossile Brennstoffe wiederzubeleben und zwei Vorschriften für jede von ihm verabschiedete zu streichen.

Obama, der eine Woche nach der Wahl feststellte, dass die Bundesregierung "kein Schnellboot, sondern ein Ozeandampfer ist", ist entschlossen, ihre Flugbahn so weit wie möglich nach links zu verschieben, bevor Donald Trump im Januar sein Amt antritt. In vielen Fällen bedeutet dies, jeden noch verfügbaren Bundeshebel einzusetzen, um erneuerbare Energien zu fördern, Bohrungen und Kohleförderung einzuschränken und eine Handvoll wertvoller Landschaften im Westen der Vereinigten Staaten zu schützen.

Innerhalb von nur zwei Wochen nach der Wahl gab die Regierung eine Reihe wichtiger Richtlinien heraus, die darauf abzielen, die Umweltgewinne zu zementieren. Es gab eine Fünfjahresplan für Offshore-Öl- und Gasbohrungen, die solche Entscheidungen in der Chukchi und Beaufort See vor Alaska sowie in Gewässern vor der südöstlichen Atlantikküste aufhalten. Die Verwaltung auch eine Regel abgeschlossen zielte darauf ab, versehentliche Methanfreisetzungen aus Öl- und Gasbohrungen in Bundes- und Stammesgebieten einzudämmen. Beamte schätzen, dass die neue Methanregel, die in einigen Betrieben zu einer Verringerung des Abfackelns von Gas, zu mehr Leckinspektionen und zur Installation neuer Geräte führt, die jährlichen Emissionen des Wärmefängergases um 175.000 bis 180.000 Tonnen senken wird.

Obama ist entschlossen, die Flugbahn der Bundesregierung so weit wie möglich nach links zu verschieben, bevor Trump sein Amt antritt. Das bedeutet, jeden noch verfügbaren Bundeshebel einzusetzen, um erneuerbare Energien zu fördern, Bohrungen und Kohleförderung einzuschränken und eine Handvoll wertvoller Landschaften im Westen zu schützen.

Das Justizministerium auch kündigte eine Einigung an mit Devon Energy, das 15 Mietverträge im Gebiet Badger-Two Medicine des Lewis and Clark National Forest in Montana in der Nähe des Glacier National Park kündigt. Die Pachtverträge, die ursprünglich unter Ronald Reagan gepachtet wurden und noch nicht entwickelt wurden, waren Gegenstand eines langwierigen Rechtsstreits, da das Gebiet die Entstehungsgeschichte des Blackfeet-Stammes beherbergt und sich in der Nähe des Bob Marshall Wilderness Area befindet. Und am 4. Dezember die Army Corps of Engineers angekündigt Es würde eine alternative Route für die 3,7 Milliarden US-Dollar teure Dakota Access-Pipeline in Betracht ziehen, gegen die der Stamm der Standing Rock in North Dakota aus Sorge protestierte, dass die Pipeline die Trinkwasserversorgung des Stammes verschmutzen und heilige Stätten bedrohen könnte.

Auf der anderen Seite des Hauptbuchs befindet sich die Innenabteilung eine Regel abgeschlossen Nur zwei Tage nach der Wahl, die darauf abzielt, die Wind- und Solarentwicklung auf Grundstücken im Besitz des Bureau of Land Management zu erweitern, indem das Genehmigungsverfahren rationalisiert und Unternehmen finanzielle Anreize geboten werden, auf Gebiete zu bieten, die das beste Potenzial für Erzeugungskapazitäten und die geringsten Konflikte mit ihnen aufweisen gefährdete Arten.

"Wir denken im Hier und Jetzt nicht über diese Entscheidungen nach. Wir denken seit Generationen darüber nach “, erklärte Innenministerin Sally Jewell am 29. November einem Publikum an der Georgetown University.

Die Republikaner, die sowohl die Kammern des Kongresses als auch das Weiße Haus kontrollieren werden, haben damit gedroht, einige dieser Regeln aufzuheben, insbesondere diejenigen, die die Exploration von Kohle, Öl und Gas einschränken. Während es mindestens ein Jahr dauert, um eine Verordnung neu zu schreiben und noch länger, um einen Fünfjahres-Leasingplan zu überarbeiten, können die Regeln, die Obama seit Juni erlassen hat, im Rahmen des Gesetzes rückgängig gemacht werden Gesetz zur Überprüfung des Kongresses, ein Gesetz von 1996, das in seiner 20-jährigen Geschichte nur einmal erfolgreich angewendet wurde, um eine 2001 verabschiedete Ergonomie-Regel am Ende der zweiten Amtszeit von Präsident Clinton aufzuheben. Nach dem Gesetz können das Haus und der Senat eine Regel innerhalb von 60 Gesetzestagen mit Stimmenmehrheit aufheben, wenn der Präsident den Beschluss über die Ablehnung des Gesetzes unterzeichnet. Angesichts des aktuellen Kongressplans haben die Gesetzgeber mehrere Monate Zeit, um Obamas Vorschriften zu verwerfen, selbst nachdem er dies getan hat verließ das Amt. Senator John Barrasso (R-Wyoming), der die Energie- und Umweltpolitik des Präsidenten häufig kritisiert hat, sagte bereits: "Wir planen, diese Technik in der nächsten Regierung energisch anzuwenden."

Obama scheint über diese Bedrohungen nicht allzu besorgt zu sein. Als er während einer Pressekonferenz am 20. November in Lima, Peru, danach gefragt wurde, antwortete er: „Das ist ihr Vorrecht“, aber „Ich bin der festen Überzeugung, dass dies die richtigen Dinge sind, und ich werde dafür sorgen, dass ich es tue Mach sie."

Das bedeutet, dass Umweltschützer, die gestehen, in den letzten Wochen abwechselnd tiefe Depressionen und Panik erlebt zu haben, hartnäckig daran arbeiten, in den nächsten Wochen so viele Siege wie möglich zu erringen, während sie noch einfachen Zugang zum Oval Office haben. Einige der noch nicht abgeschlossenen Maßnahmen sind stückweise Vorschriften, wie z. B. Standards der Environmental Protection Agency zur Verhinderung versehentlicher Freisetzungen von Chemikalien, die seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr aktualisiert wurden, eine Stromschutzregel und strengere Energieeffizienzstandards für Geräte von Öfen zu gewerblichen Kesseln.

Andere haben jedoch ein übergreifenderes Thema, beispielsweise den Schutz heiliger Stätten der amerikanischen Ureinwohner im ganzen Land. Die Entscheidung über die Dakota Access-Pipeline und die jüngste Einigung mit Devon fallen beide unter diese Kategorie und haben die Stammes-Umwelt-Allianz bejubelt, die diese Probleme zu nationaler Bedeutung gemacht hat. Jetzt hat sich die Aufmerksamkeit auf Websites wie Bärenohren, ein Ort im Südosten von Utah, der antike Pueblo-Petroglyphen und andere archäologische Schätze enthält, die weiterhin anfällig für Plünderungen und Vandalismus sind.

Fünf Stammesnationen haben sich zusammengeschlossen, um Obama zu bitten, Bears Ears als nationales Denkmal gemäß dem Antikengesetz von 1906 auszuweisen, und versuchen, zusammen mit den Bundesbehörden einen geplanten 1,9 Millionen Morgen großen Landstreifen zu verwalten. Viele Umweltverbände haben sich den Bemühungen angeschlossen und argumentiert, der Schritt würde eine öffentliche Ressource schützen und als wichtiger Präzedenzfall für die Beziehungen zwischen Stämmen und Bundesländern dienen.

"Ich denke, es gibt eine große Chance für Präsident Obama, historische Fehler zu korrigieren, indem er sich mit den Rechten und dem Wohlergehen souveräner Stammesnationen befasst, indem er auf ihren Aufruf zum Schutz ihrer heiligen Länder und Gewässer reagiert", sagte er die Wilderness SocietyJamie Williams in einem Interview.

"Ich freue mich nicht darauf, diesen Teil meiner Karriere damit zu verbringen, Dinge zu verteidigen, von denen ich dachte, dass sie nicht mehr verteidigt werden müssen."

Nahezu jeder gewählte Staats- und Bundesbeamte in Utah - einschließlich Rob Bishop, Vorsitzender des House Natural Resources Committee, und Jason Chaffetz, Vorsitzender des House Oversight and Government Reform Committee - lehnen einseitige Maßnahmen des Präsidenten ab und haben Gesetze zum Schutz von a Teil der Bärenohren, während andere Teile des Staates für die Entwicklung geöffnet werden. Verwaltungsbeamte versuchen derzeit, eine nationale Denkmalkennzeichnung zu erstellen, reduzieren jedoch die Größe gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag der Stämme, um auf die Bedenken der Beamten in Utah zu reagieren.

Obama hat eine zunehmende Bereitschaft gezeigt, seine Autorität gemäß dem Antikengesetz zum Schutz von Gebieten von historischer, kultureller und ökologischer Bedeutung einzusetzen - nur Franklin D. Roosevelt hat sie häufiger genutzt - und Bears Ears ist nicht der einzige Ort, an den Obama wahrscheinlich gehen wird für Aufmerksamkeit herausgreifen. Zwei Bürgerrechtsstätten in Birmingham und Anniston, Alabama, werden wahrscheinlich auf die Liste gesetzt, um an die Bombenanschläge von 1963 in der 16th Street Baptist Church und den Angriff von 1961 auf eine Gruppe von Freedom Riders zu erinnern. Und 6.200 Morgen in den Grafschaften Humboldt, Santa Cruz und San Luis Obispo in Kalifornien werden wahrscheinlich zum bestehenden California Coastal National Monument hinzugefügt.

Dann gibt es Gold Butte, einen dramatischen Abschnitt der Mojave-Wüste und der Beifußsteppe, der versteinerte Sanddünen, alte Radierungen der amerikanischen Ureinwohner und einen kritischen Lebensraum für die bedrohte Wüstenschildkröte umfasst. Es ist auch die Heimat von Cliven Bundy und seiner Familie, die die Autorität der BLM-Beamten herausgefordert haben, die Region zu patrouillieren, obwohl es das Land der Agentur ist. Der Vorsitzende der Senatsminorität, Harry Reid (D-Nevada), hat jahrzehntelang daran gearbeitet, ihn zu schützen Gold Butte und hat Obama persönlich aufgefordert, ein Denkmal zu schaffen, bevor beide ihr Amt niederlegen.

"Dieses Land gehört uns allen, aber das hat Radikale und rechtsextreme Stimmen nicht davon abgehalten, dafür zu kämpfen, öffentliches Land wie Gold Butte für ihre eigenen egoistischen Interessen zu nutzen", sagte Reid in einer Erklärung zu Draußen. „Präsident Obama hat die Autorität, Gold Butte zu schützen, und ich hoffe, er wird es tun. Ich werde weiter darauf drängen, dass dies so lange wie möglich geschieht. “

Während einige Umweltschützer befürchten, dass eine aggressive Anwendung des Antikengesetzes am Ende von Obamas Amtszeit den Kongress dazu veranlassen könnte, das Gesetz zu ändern, könnte dieser Kampf trotzdem stattfinden.

Bischof setzt sich bereits dafür ein, dass Trump nicht nur einige von Obama bezeichnete Denkmäler umstürzt, sondern auch Orte, die Clinton vor zwei Jahrzehnten erklärt hat. Das Gesetz über solche Schritte ist trübe: 1938 schrieb der US-Generalstaatsanwalt eine formelle Stellungnahme, wonach das Antikengesetz einen Präsidenten ermächtigte, ein Denkmal zu errichten, einem Präsidenten jedoch nicht das Recht einräumte, eines wegzunehmen. Dieses Konzept wurde jedoch nicht vor Gericht geprüft. In einigen Fällen haben die Präsidenten die Grenzen der Proklamationen eines früheren Präsidenten verkleinert. Während dies nur wenige Male passiert ist, beispielsweise als Woodrow Wilson die Fläche des Mount Olympus National Monument abschnitt, bemerkte der ehemalige Generalstaatsanwalt John Leshy in einer E-Mail: "Das wurde auch nicht vor Gericht geprüft."

Klar ist, dass der Kongress die Grenzen eines Denkmals ändern oder ganz aufheben kann. Und die meisten Aktivisten bereiten sich auf die Flut von Verteidigungsschlachten vor, die sie führen müssen, wenn sie sich einer von der GOP kontrollierten Exekutive und Legislative gegenübersehen.

Andrew Rosenberg, der die Union of Concerned Scientists leitet Zentrum für Wissenschaft und DemokratieViele sind "nervös" darüber, was sie unter Trump erleben könnten, und es ist schwierig zu bestimmen, wie viele Maßnahmen der gewählte Präsident zurücknehmen will. "Ich freue mich nicht darauf, diesen Teil meiner Karriere damit zu verbringen, Dinge zu verteidigen, von denen ich dachte, dass sie nicht mehr verteidigt werden müssen, weil sie für die öffentliche Gesundheit und die Umwelt von Bedeutung sind", sagte Rosenberg.

Aber Williams sagte, dass seine Gemeinde diesen Moment nutzen muss, um neue Allianzen mit Gruppen für soziale Gerechtigkeit zu bilden, um eine breitere Unterstützung für die Ziele zu gewinnen, die sie bereits verfolgt. "Es ist Zeit, eine Bewegung aufzubauen", sagte er.

Tags: Abenteuer Politik, Natur, Umwelt, Stapelartikel, Abenteuer

Teile Mit Deinen Freunden